Wein
Gastronomie
Geschichte
Architektur
Radeln
Musik

Wein


Ein Weinliebhaber kommt um das Burgund nicht herum. Dieses Weinbaugebiet ist eine unerschöpfliche Quelle von Entdeckungen und Emotionen. Heute, wo alles genormt ist, besticht es mehr denn je durch seine Komplexität. Die burgundischen Weinberge ergeben ein Mosaik aus mehr als hundert Appellationen, von denen einige nicht größer als ein ansehnlicher Garten sind. Innerhalb dieser Appellationen gibt es 33 Grand-Cru-Lagen. Sie können einige davon in nur ein paar hundert Metern Entfernung von Le Montrachet besichtigen. Nämlich genau die Grand-Cru-Lagen mit dem Namensbestandteil Montrachet: Chevalier-Montrachet, Bâtard-Montrachet etc. Hier werden die berühmtesten Weißweine der Welt hergestellt.

Aber Le Montrachet liegt auch in nur etwa zehn Minuten Entfernung von den großen Rotweinappellationen: Volnay, Pommard etc.

Die bisweilen als kompliziert bezeichneten Burgunderweine vermögen auch eine perfekte Transparenz zu zeigen, wenn man ihre Logik verstanden hat. Diese kann man in einigen Worten zusammenfassen: Erzeugung von Terroir-Weinen, welche die Besonderheit ihres Ursprungs zum Ausdruck bringen. Eine Logik, die zu ihrer Einzigartigkeit beiträgt. Diese Terroirs werden von gewissenhaften Winzern bewirtschaftet, die gerne Augenblicke der Geselligkeit mit den Besuchern ihres Weinkellers teilen.

Gastronomie

Das Burgund ist ohne Zweifel eine Region der Gaumenfreuden. Ganz wie die berühmten Weine ist die burgundische Gastronomie eine Küche, in der Authentizität, Tradition und Achtung der Produkte hochgehalten werden.

Dank dieser Besonderheit konnten burgundische Spezialitäten zu weltweitem Ruhm gelangen.

Chefköche wie Bernard Loiseau, Marc Meneau, Jacques Lameloise und Jean-Michel Lorain haben ihre Zeit geprägt oder prägen sie noch heute.

Der Erfolg der gehobenen Gastronomie gründet aber auch auf einer soliden populären kulinarischen Tradition: Weinbergschnecken, Boeuf bourguignon, Hahn in Wein, Eier in Rotweinsoße oder auch Schinkensülze gehören zu den bekanntesten Speisen.

Weiterhin tragen lokale Produkte mit ausgeprägtem Geschmack zu der Einzigartigkeit bei: Charolais-Rind, Geflügel aus der Bresse, Dijon-Senf, Burgundertrüffel, Honigkuchen, Liköre (der bekannteste wird aus einer lokalen Sorte von Schwarzen Johannisbereren hergestellt) etc.

Und natürlich einige Käsespezialitäten mit starkem Charakter: Epoisses, Cîteaux, Soumaintrain, Ziegenkäse des Mâconnais, etc.

Geschichte

Von den ersten gallorömischen Rebpflanzungen bis zur Einrichtung der kontrollierten Herkunftsbezeichnungen (AOC) ist die Geschichte des Burgunds eng mit der seines Weinbaugebiets verbunden. Die Entdeckung von Spuren eines antiken Weingartens in Gevrey-Chambertin im Jahr 2009 hat bewiesen, dass sich der Wein seit Anbeginn unseres Zeitalters im Burgund entfaltet.

Im Mittelalter entstanden nacheinander die Abteien Cluny und Cîteaux, die für beispiellose klösterliche Reformbewegungen stehen. Die zwei berühmten Abteien waren während mehrerer Jahrhunderte gleichzeitig Zentren der Wissenschaft, des reformatorischen Denkens, wirtschaftlicher und sozialer, künstlerischer und sogar politischer Aktivität ersten Grades für ganz Europa.

Die Mönche waren auch dafür bekannt, bemerkenswerte Winzer zu sein und entwickelten einen Qualitätsweinbau.

1352 bemächtigten sich die Valois dieses Herzogtums, das Begehrlichkeiten schürte. Unter dem Einfluss einer außergewöhnlichen Herzogsdynastie verschaffte sich das Burgund einen Platz unter den Großen. Diese Herzöge erklärten sich selber als „Herren der besten Weine des Christentums".

Später mischte die Französische Revolution die Karten wieder neu. Sie zeigte sich für das Bürgertum und die Händler von Vorteil. Dank Letzterer stieg das Ansehen der Burgunderweine überall auf der Welt. Die durch eine schädliche Blattlaus hervorgerufene Reblauskrise bereitete am Ende des 19. Jh. einer sehr blühenden Zeit ein jähes Ende. Diese Krise ließ bei den Erzeugern den Willen entstehen, sich vor Betrug zu schützen. 1935 entstanden die kontrollierten Herkunftsbezeichnungen. Seitdem sind die Bande zwischen den Burgundern und ihren Terroirs noch enger geworden. 

Architektur

Beaune und die Hospices

Beaune verdient seinen Titel als Hauptstadt der Burgunderweine. Ein großer Teil der prestigeträchtigsten Handelshäuser der Region haben ihren Sitz in Beaune: Louis Latour, Bouchard Père et Fils, Joseph Drouhin, Albert Bichot etc. Das wunderschöne Hôtel-Dieu wurde in der Glanzzeit des Herzogs Philipp der Gute errichtet. Mit seinem berühmten Dach aus glasierten Ziegeln ist es eine unumgängliche Sehenswürdigkeit der Region. Aber die Besucher finden auch viel Vergnügen dabei, durch die Straßen mit einem außergewöhnlich bewahrten mittelalterlichen Charakter zu schlendern. Bei dem Rundgang trifft man unweigerlich auf zahlreiche Weinbars, Weinhändler und Restaurants, die ebenfalls den Reiz von Beaune ausmachen ...

www.beaune-tourisme.fr

Château du Clos de Vougeot

Wenn es eine Hochburg der großen Burgunderweine gibt, dann ist es das Château du Clos de Vougeot. Mitten an der Route des Grands Crus an der Côte de Nuits gelegen, lockt der Ort Geschichts-, Architektur- und Weinliebhaber an.

Er verdankt seine Existenz den Mönchen der Abtei von Cîteaux. Diese erbauten im 12. Jh. und mitten in den Reben Wirtschaftsgebäude für den Weinbau. Die Bauten wurden im 16. Jh. durch einen Wohntrakt im reinsten Stil der Renaissance ergänzt.

Das außergewöhnliche historische Baudenkmal ist auch der Sitz der Chevaliers du Tastevin, der berühmtesten Weinbruderschaft der Welt.

www.closdevougeot.fr

Abtei Cluny

Ein gehöriger Teil der Geschichte des Burgunds ist in den Mauern der benediktinischen Abtei Cluny verewigt. Während des Mittelalters weitete sie ihre Ausstrahlung und ihren Einfluss auf ganz Europa aus. Ihre Abteikirche war vor dem Bau des Petersdoms in Rom die größte der gesamten abendländischen Christenheit.  

Nach neun Jahrhunderten der Präsenz der Mönche wartet die Stätte noch heute mit einem bemerkenswerten Erbe auf: zahlreiche Klostergebäude, ein Kunst- und Archäologiemuseum mit bedeutenden Werken der zivilen romanischen Bildhauerkunst, ein Marktflecken mit romanischen und gotischen Häusern, zwei Kirchen, ein majestätisches Hôtel-Dieu sowie eine fantastische Aussicht vom Tour des Fromages.

www.cluny-tourisme.com

Die Weinbaudörfer

Man nennt sie oft die „Champs-Elysées des Burgunds": Beim Durchstreifen der Weinberge der Côte de Beaune oder der Côte de Nuits durchquert man Dörfer, die ihre Namen den berühmtesten Appellationen der Region verliehen haben: Pommard, Meursault, Chambolle-Musigny etc. Die burgundischen Terroirs tragen ihren Charakter selbst in der Architektur der Häuser des Weinbaugebiets zur Schau: schlichte, aber sorgfältig gebaute Wohnhäuser oder große Betriebe rund um einen Hof.  Sie gehören oft einheimischen Erzeugern und ihre Weinkeller stehen nicht selten für Liebhaber von charaktervollem Wein offen. Diese Dörfer sind auch herrliche Ausgangspunkte für Ausflüge zu Fuß oder mit dem Rad durch die Weinreben.

Fahrrad

Das Burgund ist ein Paradies für Radfahrer. Im Februar 2014 hat das Tourismusmagazin AFAR, eines der wichtigsten der USA, die Region ganz einfach als die beste der Welt bezeichnet, um Fahrradtourismus in einem Weinbaugebiet zu betreiben.

Eine Auszeichnung, die insbesondere die „Tour de Bourgogne à Vélo" würdigt: 800 km markierte Wege für Radfahrer und Radwanderer. In fünf Hauptstrecken aufgeteilt, besteht das Wegenetz aus Voies Vertes („Grüne Wege") und Fahrradwegen, die häufig entlang von Kanälen auf Treidelpfaden, ehemaligen Bahntrassen oder auch quer durch Weinberge führen. Bei nahezu jedem Kilometer eine Überraschung: ein Schloss, eine Kapelle, ein Gasthof, eine fantastische Naturstätte ...

Streckenbeispiel: die „Voie des Vignes" zwischen Beaune und Santenay. Diese Strecke, die in nur einigen Dutzend Kilometern Entfernung von unserem Hotel verläuft, durchzieht eine einzigartige unter Schutz gestellte Landschaft: die „Côte méridionale de Beaune". Der Radweg durchquert zwölf Gemeinden bis Remigny im Departement Saône-et-Loire. Die Einstufung als Schutzgebiet berücksichtigt die Stirnseite der Côte mit den sanften, weiten Hängen der Weinberge und weltweit berühmten Dörfern: Pommard, Volnay, Meursault ... Und auch Puligny-Montrachet!

Mehr Infos

Sie können weiter im Süden Ihre Tour auf der „Voie Verte" der Saône-et-Loire fortsetzen. Auf 31 km entlang des Canal du Centre ermöglicht der Weg eine freie Fahrt mit dem Fahrrad, aber er bietet sich auch zum Inlineskaten oder Spazierengehen an. Er säumt den Canal du Centre von Saint Léger-sur- Dheune bis Chalon-sur-Saône. Mehr als 10 Städte und Dörfer können besichtigt werden. Die Strecke ermöglicht den reizvollen, von Schiffen befahrenen Kanal inmitten einer grünen Umgebung zu genießen und die Côte Chalonnaise aus einer anderen Perspektive zu erkunden. Nicht weniger als sechs markierte Rundwege von unterschiedlichem Niveau sind an diese Strecke angeschlossen. So kann man die Landschaften und Sehenswürdigkeiten des Südburgunds im idealen Rhythmus entdecken.

Mehr Infos

Musik

Jazz, Klassik, Schlagermusik - im Weinbaugebiet des Burgunds finden sehr viele Konzerte, Festivals und musikalische Events statt. Le Montrachet ist der ideale Ausgangspunkt für den Besuch dieser Veranstaltungen, bei denen Musik und Wein sehr oft die Hauptrolle spielen. Hier einige Ideen.

Musique & Vin au Clos Vougeot

Seit 2008 ist dieses Festival ein Must für Klassikfreunde geworden. Die namhaftesten Interpreten wie die Solisten der Metropolitan Opera von New York finden in dem altehrwürdigen und emblematischen Château du Clos Vougeot einen herausragenden Rahmen. Jeder Vorstellung geht eine Weinprobe voraus. Das Festival findet Ende Juni statt.

www.musiqueetvin-closvougeot.com 

Les Musicaves in Givry

Dieses Festival feiert die Vermählung von Weltmusik, Klassik oder Rock mit den Weinen aus Givry. Zu den Konzerten werden Weinproben angeboten. Eine Reise voller Genüsse und Kontraste in das Herz des Burgunds. Die Abendveranstaltungen finden in den Weingütern oder in der Kirche von Poncey statt. Das Datum des Festivals ist Ende Juni.

www.lesmusicaves.fr

Les Grandes Heures de Cluny

Von Juni bis August finden im Rahmen des Festivals Les Grandes Heures de Cluny zahlreiche klassische Konzerte, aber auch Konzerte mit zeitgenössischer Musik statt. Verschiedene Orte der berühmten Abtei Cluny dienen dabei als Kulisse.  Die Partner dieser Veranstaltung - Winzer aus der Region oder auch der berufsübergreifende Verband der Burgunderweine - laden die Zuhörer nach jedem Konzert zu einer Verkostung von einigen ausgewählten Weinen ein.


www.grandesheuresdecluny.com

Jazz à Couches

Dieses Jazzfestival ist in der burgundischen Musiklandschaft seit ca. 30 Jahren vertreten. Einige der Größten dieses Genres sind bei dieser Veranstaltung bereits aufgetreten. Die Burg von Couches oder auch die Prioratskirche Saint-Martin bieten bemerkenswerte Kulissen für das Musikprogramm. Den lokalen Weinen wird dabei natürlich auch die Ehre erwiesen. Das Festival findet Anfang Juli statt.

Festival Bach à Bacchus

Das Festival Bach à Bacchus wurde 1986 von dem international bekannten Pianisten Yves Henry zusammen mit einer Handvoll Winzern ins Leben gerufen. Einige der größten Interpreten klassischer Musik haben bereits bei dem Festival ihr musikalisches Können präsentiert. Die Konzerte finden an glanzvollen Orten wie dem Château de Meursault statt. Führungen durch Meursault und dessen Weinberge sowie önologische Entdeckungsreisen werden ebenfalls angeboten. Das Festival findet Ende Juli statt.

Festival Musique au Chambertin

Vom 19. September bis 5. Oktober

Von Ende September bis Anfang Oktober bietet das Festival Musique au Chambertin an drei Wochenenden eine Vermählung von Musik und Wein an. Verbindung verschiedener Genre und Kulturen: klassische Musik, Jazz, französische Schlager ... Als Rahmenprogramm werden Verkostungen nach den Konzerten, kulinarische Pausen, önologische Vormittage etc. geboten.

www.ot-gevreychambertin.fr

Jazz à Beaune

Jazz und große Burgunderweine sind bei diesem Festival vereint. Denn Konzerte und Weinproben stehen an zwei Wochenenden, eines im September und eines im Oktober, auf dem Programm. Jede Menge Swing liegt also in der Luft, während das Burgund im Allgemeinen mitten in der Weinernte ist.

www.jazzabeaune.fr